Vorschriften

Administrative Vorschriften der VKMS

1 Allgemeine Bestimmungen

1.1 Grundlage

Die vorliegende Vorschrift basiert auf den Statuten des Verbandes Krav Maga Schweiz (nachfolgend VKMS), welche am 3. April 2009 in Kraft getreten sind.

1.2 Bereich

Die vorliegende Vorschrift präzisiert die Anwendungsmodalitäten der Statuten und definiert die administrative Funktionsweise der VKMS. Sie beinhaltet das administrative Verhältnis zwischen den Mitgliedsvereinen und dem Vorstand der VKMS, sowie zwischen und innerhalb der einzelnen Ämtern des Vorstands. Sie beinhaltet keinen Teilbereich bezüglich der internen Funktionsweisen der Vereine.

1.3 Zweck

1.3.1 Die administrative Vorschrift hat zum Zweck:

  • Für eine flüssige, wirksame und effiziente administrative Funktionsweise innerhalb der VKMS zu sorgen;
  • Das Einhalten der Fristen, welche vom Verband Krav Maga Europa (nachfolgend FEKM) aufgestellt sind und für den Vorstand und gegenüber den Vereinen gelten, sicherzustellen;
  • Administrative Dokumente und Prozesse innerhalb der VKMS zu standardisieren;
  • Einen administrativen Funktionsablauf zu definieren.

 

2 Administrativer Ablauf

2.1 Delegiertenversammlung

Eine Delegiertenversammlung findet statutarisch einmal jährlich während dem 1. Semester statt. Kapitel 3.2 der Statuten regelt diesbezüglich die Fristen.

2.2 Vorstand

  • Der Vorstand der VKMS trifft sich grundsätzlich 10 Mal pro Jahr für eine ordentliche Sitzung. Der Präsident ist für die Einberufung und die Leitung der Sitzung verantwortlich.
  • Der Präsident kann ausserordentliche Sitzungen einberufen, um über besondere Themen zu debattieren oder wenn eine Notwendigkeit dafür besteht. Ein Mitglied des Vorstands kann die Durchführung einer ausserordentlichen Sitzung beantragen.

2.3 Ordentliche Fristen

Die nachfolgenden Fristen sind Teil der ordentlichen Agenda der VKMS und müssen eingehalten werden:

DélaisTâcheDeA
1er janvierDemande de confirmation de la liste de membreFSKMClubs
15 janvierTransmission de la liste des membresClubsFSKM
1er févrierPaiement des licencesFSKMFEKM
1er avrilTransmission de la liste des membresFSKMClubs
15 avrilTransmission de la liste des membresClubsFSKM
1er maiPaiement des licencesFSKMFEKM
1er juilletTransmission de la liste des membresFSKMClubs
15 juilletTransmission de la liste des membresClubsFSKM
1er aoûtPaiement des licencesFSKMFEKM
1er octobreTransmission de la liste des membresFSKMClubs
15 octobreTransmission de la liste des membresClubsFSKM
1er novembrePaiement des licencesFSKMFEKM
15 novembreFacuration des licences aux membresFSKMMembres
24 décembreDélai de paiement des licencesMembresFSKM
De suiteEnvoi de matériel de communication pour le siteTousFSKM
15 joursEnvoi des procès verbaux  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.4 Andere Fristen

Der Vorstand der VKMS kann weitere Fristen festlegen, welche mit seiner sportlichen oder administrativen Aktivität zusammenhängen.

2.5 Sanktionen

  • Die Fristen sind verbindlich und müssen eingehalten werden.
  • Der Vorstand kann über Ordnungsstrafen im Falle von Nachlässigkeit entscheiden. Mahnungen können in Form von Gebühren ausfallen. Generell gilt: die 1. Mahnung wird 5.- Kosten, die 2. Mahnung wird mit CHF 10.-- in Rechnung gestellt. Die 3. Mahnung ist eine gerichtliche Mahnung, welche mit CHF 20.-- in Rechnung gestellt wird und welche zusätzliche Kosten verursachen kann.

 

3 Administration

3.1 Vorgehen

Die Vereine sind verpflichtet, die standardisierten elektronischen Formulare und Dokumente (Mitgliederregister, Formulare, etc.), welche durch die VKMS bereitgestellt werden, im Rahmen ihrer Beziehung zur VKMS zu gebrauchen. Die Vereine sind hingegen bei ihren internen Tools freigestellt.

3.2 Lizenzen

  • Eine gültige Lizenz ist nach dem 3. Monat Praktik obligatorisch, um Krav Maga innerhalb eines an die VKMS angegliederten Vereins auszuüben. Jedes Mitglied muss in der Lage sein, seine Lizenz bei jedem Training oder Trainingslager vorzuweisen.
  • Der Standardablauf beinhaltet maximal einen Monat Probetraining und Antragszeit für die Lizenz, und einen weiteren Monat für deren Ausstellung.
  • Für die Ausstellung der Lizenzen und der Jahresstempel ist ausschliesslich die VKMS zuständig.
  • Ein neues Mitglied muss nebst seinem Beitrittsgesuch in einen der Vereine auch gleichzeitig das Gesuch für die Lizenz stellen.
  • Die Vereine senden die Lizenzgesuche, ordnungsgemäss ausgefüllt und mit den geforderten Anhängen versehen, per Post ans Sekretariat der VKMS.
  • Die neu erstellten Lizenzen, mit dem Jahresstempel versehen, werden innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt des Gesuchs übergeben.
  • Die Lizenz muss sorgfältig aufbewahrt werden. Eine beschädigte Lizenz wird auf Kosten des Besitzers erneuert (CHF 50.--).
  • Die Lizenz ist nur mit dem aktuellen Jahresstempel gültig. Die VKMS stellt die Lizenz jedem Mitglied aufgrund der erhaltenen Mitgliederlisten der Vereine in Rechnung. Sie lässt den Jahresstempel innerhalb von 30 Tagen nach erfolgter Bezahlung per Briefpost zukommen.
  • Die VKMS kontrolliert die Jahresstempel in den Lizenzen, insbesondere während Trainingslagern. Die Vereine sind verantwortlich dafür, dass jedes Mitglied, welches am Training teilnimmt, über eine gültige Lizenz verfügt oder diese in Bearbeitung ist (Ausstellung oder Versand). Bei mehrmaliger Feststellung von Nachlässigkeit muss der Verein mit Sanktionen rechnen, welche von einer Mahnung bis hin zu einer Busse vom dreifachen Wert des Verstosses reichen können.

3.3 Mitgliederliste

  • Jeder Verein ist dazu verpflichtet, seine Mitgliederliste nach dem hier vorgelegten administrativen Ablauf vorzulegen.
  • Die Liste muss die genaue Anzahl der eingeschriebenen Mitglieder des Vereins angeben, dies nach der Buchführung des jeweiligen Vereins.
  • Die angegebenen Informationen, wie sie im Dokument der VKMS erscheinen, sind korrekt und vollständig.
  • Die VKMS behält sich das Recht vor, Kontrollen durchzuführen, denen sich der Verein nicht entziehen kann. Bei mehrmaliger Nachlässigkeit oder Betrug können Sanktionen möglich sein, welche von einer Mahnung bis hin zu einer Busse vom dreifachen Wert des Verstosses reichen können.

3.4 Interne Arbeiten im Vorstand

  • Durchgeführte Handlungen innerhalb der Ämter, insbesondere die Sitzungen, müssen dokumentiert werden. In erster Linie soll dies durch das Erstellen von Protokollen der Sitzungen getan werden.
  • Eine Kopie (grundsätzlich als .PDF) ist systematisch an den Verantwortlichen der Administration, zwecks Archivierung, zu übermitteln.

    3.5 Rücktritt eines Mitglieds

    • Kündigungen sind 30 Tage vor Vertragsende an den Klubmanager und die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu richten.
      Eine Stornierung per E-Mail ist gültig.
     

4 Kommunikation

4.1 Internetseite

  • Die Internetseite www.krav-maga.ch ist das ordentliche Kommunikationsmittel der VKMS gegenüber seinen Vereinen, den Mitgliedern und der Öffentlichkeit. Sie ist jeweils auf dem neusten Stand, da sie mindestens 1 Mal pro Monat aktualisiert wird.
  • Die Verwaltung der Internetseite untersteht der Verantwortung des Vorstands.
  • Jeder Verein ist verpflichtet, dem Vorstand rechtzeitig den Verein betreffende Zwischentexte, Korrekturen oder Aufhebungen mitzuteilen.
  • Jeder Verein trägt dazu bei, die Internetseite lebhaft zu gestalten, indem er dem Vorstand Berichte, Fotos, Videos, Termine, etc. zukommen lässt.

4.2 Mailbox

  • Alle Kader der VKMS, sowie gewisse Mitglieder in einer vereinsinternen wichtigen Rolle, können auf Anfrage beim Vorstand eine spezifische Emailadresse anfordern, welche mit @krav-maga.ch endet.
  • Nur die Adressen @krav-maga.ch sind für Emails an die VKMS zu gebrauchen, andere Emailadressen sollten nicht verwendet werden.
  • Das Email gilt innerhalb der VKMS als Hauptkommunikationsmittel; nur bei absoluter Notwendigkeit wird auf Postsendungen zurückgegriffen.

4.3 Postsendung

  • Die Postadresse der VKMS befindet sich an ihrem Sitz: Alle an sie gerichtete Post muss dorthin adressiert sein. Die Post wird daraufhin vom Administrationsverantwortlichen den einzelnen adressierten Ämtern zugestellt.
  • Jedes Amt lässt Postsendungen, welche spezifisch seine Aktivitäten betreffen, direkt an sich adressieren.

4.4 Beziehung mit den Medien

  • Die Vereine sind verantwortlich für ihre Kommunikation nach aussen.
  • Die Kommunikation der VKMS nach aussen unterliegt der Verantwortung des Vorstands.
  • Ein Mitglied der VKMS kann sich über die VKMS nur mit dem Einverständnis des Vorstands nach aussen ausdrücken. Im Falle von höherer Gewalt sollte ohne Verzögerung mindestens der Präsident oder andernfalls der Vizepräsident informiert werden.

 

5 Sicherheit

5.1 Verlust von Daten

Jedes Mitglied im Vorstand sowie die Kaderpersonen eines Vereins sind verpflichtet, sich gegen den unerwarteten Verlust von Daten zu schützen. Es werden regelmässig Datensicherungen durchgeführt und Daten werden geschützt vor Zerstörung oder Diebstahl gelagert.

5.2 Vertraulichkeit

Jeder sorgt dafür, die Vertraulichkeit der Daten bezüglich der VKMS unabhängig vom Medium zu wahren. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei sensiblen Daten, wie zum Beispiel Daten in Zusammenhang mit der Persönlichkeit oder finanzielle Aspekte betreffend.

 

6 Schlussbestimmungen

6.1 Verbindlichkeit des Textes

Im Falle von Abweichungen in der Auslegung ist die französische Version der hier vorliegenden Vorschrift massgebend.

6.2 Verabschiedung

Die hier vorgelegte Vorschrift wurde vom Vorstand der VKMS am 24. August 2010 in Montreux verabschiedet.

Der Präsident, Christian Croset
Der Sekretär, Laurent Husson

Finanzielle Vorschriften der VKMS

1 Allgemeine Bestimmungen

1.1 Grundlage

Die vorliegende Vorschrift basiert auf den Statuten des Verbands Krav Maga Schweiz (nachfolgend VKMS), welche am 3. April 2009 in Kraft getreten sind.

1.2 Bereich

Die vorliegende Vorschrift präzisiert die Anwendungsmodalitäten der Statuten und definiert die finanzielle Funktionsweise der VKMS. Sie beinhaltet das finanzielle Verhältnis zwischen den praktizierenden Vereinen und dem Vorstand der VKMS, sowie zwischen und innerhalb der einzelnen Ämtern des Vorstands. Sie beinhaltet keinen Teilbereich bezüglich der internen Funktionsweisen der Vereine.

1.3 Zweck

1.3.1 Die finanzielle Vorschrift hat zum Zweck:

  • Für eine flüssige, wirksame und effiziente finanzielle Funktionsweise innerhalb der VKMS zu sorgen;
  • Das Einhalten unserer finanziellen Obligationen, insbesondere gegenüber dem Verband Krav Maga Europa (nachfolgend FEKM), sowie das Einhalten der Fristen innerhalb des Vorstands und gegenüber den Vereinen sicherzustellen;
  • Finanzielle Transparenz sicherzustellen und Funktionsstörungen zu verhindern;
  • Finanzielle Dokumente und Prozesse innerhalb der VKMS zu standardisieren.

 

2 Allgemeiner Prozess

2.1 Budget

2.1.1 Ablauf Budgetplanung

Jedes Amt erstellt bis zum 15. Januar ein Budget. Der Administrationsverantwortliche konsolidiert diese Angaben, um anschliessend dem Vorstand während der Sitzung im Februar ein Budgetplan präsentieren zu können. Dieser wird danach der Delegiertenversammlung vorgestellt.

2.1.2 Erträge

  • Jeder Verantwortliche eines Amtes sorgt dafür, dass der eingeplante Betrag als Ertrag gehalten wird.
  • Jeder Verantwortliche eines Amtes informiert den Vorstand rechtzeitig über das Risiko eines Nichteinhaltens des budgetierten Betrages.

2.1.3 Überwachung

Der Administrationsverantwortliche achtet darauf, dass das Budget eingehalten wird.

2.2 Buchhaltung

  • Der Administrationsverantwortliche unterhält die Buchhaltung mithilfe der offiziellen IT-Tools der VKMS.
  • Das Geschäftsjahr stimmt mit dem Kalenderjahr überein.
  • Der Administrationsverantwortliche präsentiert die Buchhaltung des Vorjahres an der Vorstandssitzung im Februar.
  • Der Administrationsverantwortliche ist verpflichtet seine Buchhaltung gemäss den Statuten kontrollieren zu lassen.

2.3 Ordentliche Fristen

Die nachfolgenden Fristen sind Teil der ordentlichen Agenda der VKMS und müssen eingehalten werden:

Délais

Tâche

De

A

10 janvier

Délai de remise des facture et demandes de défraiement pour l’année précédente

Comité

Resp. admin.

1er février

Paiement des licences

FSKM

FEKM

1er mai

Paiement des licences

FSKM

FEKM

1er août

Paiement des licences

FSKM

FEKM

1er novembre

Paiement des licences

FSKM

FEKM

15 novembre

Facuration des licences aux membres

FSKM

Membres

24 décembre

Délai de paiement des licences

Membres

FSKM

2.4 Ordentliche Zuständigkeiten

  • Jeder Verantwortliche eines Amtes kann im Rahmen seines Budgets selbständig über einen Betrag von maximal CHF 499.-- pro Bestellung verfügen. Eine einzelne Offerte genügt.
  • Ab einem Betrag von CHF 500.-- bis zu CHF 4'999.-- benötigt es eine schriftliche Bestätigung des Präsidenten. Grundsätzlich sind 2 Offerten verlangt.
  • Ab einem Betrag von CHF 5'000.-- ist eine protokollierte Entscheidung des Vorstands erforderlich. Grundsätzlich sind 3 Offerten notwendig.

2.5 Vorgehensweise für den Erwerb von Sachgütern oder Dienstleistungen

  • Der Kauf von Sachgütern oder Dienstleistungen durch einen Amtsverantwortlichen sollte im Budget vermerkt sein. Ansonsten ist eine Entscheidung des Vorstands notwendig, um mit dem Geschäft fortfahren zu können. Es bedarf keiner speziellen Anfrage beim Vorstand, wenn das Geschäft im Budget vorgesehen ist. Andernfalls ist ein formeller Antrag mittels eines standardisierten Formulars beim Vorstand einzureichen.
  • Je nach ordentlicher Zuständigkeit übergibt der Verantwortliche eines Amtes, welcher Sachgüter oder Dienstleistungen erworben hat, unverzüglich den kontrollierten und unterschriebenen Lieferschein, sowie die Rechnung zur Erledigung dem Zuständigen ab. Diese trägt schon die durch Punkt 2.4 geforderten Unterschriften.
  • Der Administrationsverantwortliche unterzeichnet die Rechnungen ebenfalls und gibt diese der Sekretärin zur Bezahlung und Buchführung weiter.

2.6 Kredit, Leasing, etc.

  • Grundsätzlich vermeidet die VKMS Sachgüter oder Dienstleistungen auf Kredit zu erwerben.
  • Eine Entscheidung des Vorstands ist notwendig, um eine solche Finanzierungsmethode in Anspruch zu nehmen.

2.7 Kassen

  • Die VKMS verfügt über 2 Kassen. Eine ist dem Amt für Logistik und die andere dem Amt für Administration zugeteilt.
  • Jede Kasse wird durch ein Kassenbuch vom Amtsverantwortlichen oder einer Hilfsperson geführt.
  • Jede Kasse enthält einen Minimalstock, welcher für den Geschäftsgang notwendig ist. Überschuss wird auf das Konto der VKMS überwiesen.
  • Es müssen alle erdenklichen Massnahmen zur Diebstahlsverhinderung vorgenommen werden.

 

3 Prüfungen

3.1 Allgemeine Grundsätze

  • Gurtprüfungen gehören grundsätzlich in den Zuständigkeitsbereich der VKMS, welche diese bis zum Blaugurt an die Vereine delegiert.
  • Die technischen Vorschriften definieren alle Details bezüglich dem Ablauf, den Ankündigungen, etc.

3.2 Gebühren

  • Wenn ein Verein eine Gurtprüfung (Gelb bis Blau) durchführt, stellt er diese mit CHF 25.-- dem Kandidaten in Rechnung. Davon überträgt er CHF 20.-- zurück an die VKMS.
  • Wenn die VKMS eine Gurtprüfung (Braun oder Gelb bis Blau) organisiert, zieht sie somit den Totalbetrag von CHF 25.-- pro Kandidat ein.

 

4 Entschädigungen

4.1 Ablauf

  • Es obliegt jedem, sein Recht auf Entschädigung geltend zu machen.
  • Es muss ein Antrag mittels offiziellem Formular und dem nötigen Nachweis erbracht werden, welcher durch den Antragssteller, sowie durch den Präsidenten unterzeichnet ist.
  • Komplette und mit den notwendigen Unterschriften unterzeichnete Entschädigungsanträge sind an den Administrationsverantwortlichen zu richten.

4.2 Vorstand

Mitglieder des Vorstands der VKMS bekommen kein Honorar oder Lohn für ihre getätigten Arbeiten zu Gunsten des Verbands. Jedes Mitglied kann jedoch sein Recht für folgende Entschädigungen geltend machen:

  • Mit dem Auto zurückgelegte Kilometer zu Gunsten einer Aktivität des Vorstands sind mit CHF 0.60 / km vergütet.
  • Mit dem Motorrad zurückgelegte Kilometer zu Gunsten einer Aktivität des Vorstands sind mit CHF 0.40 / km vergütet.
  • Mit dem Motorroller oder dem Motorfahrrad zurückgelegte Kilometer zu Gunsten einer Aktivität des Vorstands sind mit CHF 0.20 / km vergütet.
  • Reisen mit dem Zug in der 2. Klasse werden uneingeschränkt zurückerstattet.
  • Mögliche Gebühren einer gerechtfertigten Repräsentation werden durch die VKMS übernommen.
  • Material und Ausrüstung, welche gewöhnlich notwendig für die Ausübung von Krav Maga sind und welche in der durch die VKMS bereitgestellten Produktpalette stehen, werden kostenlos bereitgestellt.
  • Der Jahresstempel ist vollständig durch die VKMS bezahlt.
  • Die Teilnahme an Trainingslagern der VKMS ist gratis.
  • Die Einschreibgebühren für Trainingslager der FEKM werden zur Hälfte durch die VKMS bezahlt.
  • Der Vorstand kann je nach Fall über eine mögliche finanzielle Unterstützung eines Mitgliedes debattieren, welches wünscht, eine spezielle Ausbildung im Interessen der VKMS zu machen.
  • Während den Sitzungen des Vorstands ist ein kleiner Imbiss durch die VKMS offeriert, welcher direkt vor Ort bezahlt wird. Es ist nicht notwendig, ihn in den Entschädigungsansprüchen zu erwähnen.mnités

4.3 Ausbilder, Assistent

Der Technikverantwortliche erläutert die Betreuung für Kurse oder Trainingslager, welche durch die VKMS organisiert sind. Ausbilder und Lehrmeister, welche durch die VKMS verpflichtet sind einen Kurs oder ein Trainingslager zu geben, werden wie folgt entschädigt:

  • Mit dem Auto zurückgelegte Kilometer sind mit CHF 0.60 / km vergütet.
  • Mit dem Motorrad zurückgelegte Kilometer sind mit CHF 0.40 / km vergütet.
  • Mit dem Motorroller oder dem Motorfahrrad zurückgelegte Kilometer sind mit CHF 0.20 / km vergütet.
  • Reisen mit dem Zug in der 2. Klasse werden uneingeschränkt zurückerstattet.
  • Allfällige weitere Unkosten, welche gerechtfertigt sind, können durch die VKMS übernommen werden (Verpflegungen, Hotel, etc.)
  • Ausbildungszeit ist wie folgt entschädigt:

Ceinture

½ jour(3 heures minimum)

1 jour(6 heures minimum)

Verte

25.--

50.--

Bleue

75.--

150.--

Marron

125.--

250.--

Noire 1er dan

175.--

350.--

Noire 2ème dan

225.--

450.--

Noire 3ème dan

275.--

550.--

Noire 4ème dan

325.--

650.--

Noire 5ème dan

375.--

750.--

Noire 6ème dan

425.--

850.--

  • Des tarifs spéciaux peuvent être négociés pour des intervenants hors de la FSKM ayant des compétences particulières.

4.4  « Demo Team »

  • Eine Entschädigung von CHF 100.-- pro Tag oder Event kommt jedem Mitglied des Teams zu.
  • Zurückgelegte Kilometer zwischen dem Wohnort und dem Ort der Demo werden nach den geltenden Vorschriften der VKMS vergütet. Der Teamverantwortliche versucht trotzdem eine gemeinsame Reise zu gewährleisten.
  • Für ganztägige Events ist eine Verpflegung offeriert. Ein vernünftiger Konsum wird ebenfalls vergütet.
  • Jedes Teammitglied erhält 1 T-Shirt, 1 Kimonohose, 1 Pullover und 1 Jacke der VKMS, welche ausschliesslich für Demonstrationen der VKMS gebraucht werden dürfen.
  • Jedes Mitglied ist selbständig dafür verantwortlich, das Formular „Entschädigungen VKMS“ ausgefüllt und unterschrieben bis spätestens zwei Wochen nach dem Event dem Teamverantwortlichen abzugeben.

 

5 Diverse

5.1 Organisation von Veranstaltungen

  • Die VKMS kann Veranstaltungen organisieren (Demos, Vorstellungen, Trainingslager, etc.).
  • Die Zustimmung des Vorstands ist notwendig, um eine Veranstaltung zu organisieren. Diese stützt sich auf ein komplettes Dossier, welches vor allem ein detailliertes Budget enthält.
  • Die VKMS nimmt die Risiken und Erträge dieser Veranstaltungen auf sich.

5.2 Darlehen

  • Die VKMS kann Vereine unterstützen, welche im Moment flüssige Mittel benötigen. Dazu ist eine Entscheidung des Vorstands notwendig.
  • Die Bereitstellung von Kapital an Personen ist ausgeschlossen.
  • Die VKMS kann maximal und total einen Betrag darleihen, welcher einem Zehntel ihres Vermögens entspricht.
  • Darlehen sind innerhalb von maximal 24 Monaten zurück zu erstatten.
  • Der Zinssatz entspricht der aktuellen Kontorate der VKMS, zuzüglich 1%.

 

6 Schlussbestimmungen

6.1 Verbindlichkeit des Textes

Im Falle von Abweichungen in der Auslegung ist die französische Version der hier vorliegenden Vorschrift massgebend.

6.2 Verabschiedung

Die hier vorgelegt Vorschrift wurde vom Vorstand der VKMS während der Sitzung im Februar 2011 verabschiedet. Sie löst und hebt die vorhergeltende Vorschrift auf.

Logistische Vorschriften der VKMS

1 Allgemeine Bestimmungen

1.1 Grundlage

Die vorliegende Vorschrift basiert auf den Statuten des Verbands Krav Maga Schweiz (nachfolgend VKMS), welche am 3. April 2009 in Kraft getreten sind.

1.2 Logistikverantwortlicher

Alle Aufgaben, welche dem Logistikverantwortlichen obliegen, sind im Dokument „Aufgabenheft des Logistikverantwortlichen der VKMS“ klar definiert. Dieses ist ebenfalls ein integraler Bestandteil dieser Vorschrift.

 

2 Kauf von Material

2.1 Allgemeines

Der Kauf von Material geschieht über ein Netzwerk von ausgewählten Händlern, welches aufgrund seines guten und vorteilhaften Preis-Leistungs-Verhältnisses vom Logistikverantwortlichen gewählt wurde. Beim Erwerb eines neuen Produktes wird normalerweise der Vorstand konsultiert, um das Endprodukt zu auszuwählen. An dieser Stelle ist es wichtig, ein Musterprodukt zur Verfügung zu haben, damit ein allfällig neues Produkt getestet werden kann.

2.2 Bestellungsverfahren

  • Vor jedem Kauf im Namen der VKMS muss ein schriftlicher Antrag im Namen der VKMS durch den betroffenen Lieferanten an den Logistikverantwortlichen gerichtet werden.
  • Der Logistikverantwortliche muss während einer Vorstandssitzung einen schriftlichen oder mündlichen Antrag beim Administrationsverantwortlichen machen, sobald das Angebot konform und angenommen ist, um sich zu vergewissern, dass der für die Bestellung vorgesehene Betrag auf dem Konto der VKMS verfügbar ist. Die Annahme des Antrags muss im Protokoll der Sitzung vermerkt werden.
  • Der Logistikverantwortliche kann danach schriftlich per Email oder per Fax die Bestellung dem Lieferanten zukommen lassen. Eine Kopie jeder Bestellung muss per Email dem Administrationsverantwortlichen zugestellt werden, um eine Weiterverfolgung nebst der Abrechnung zu garantieren.
  • Bestellung im Namen der VKMS müssen folgende Punkte enthalten:
  • Vollständige Kontaktdaten des Lieferanten.
  • Ort und Datum der Bestellung.
  • Bestellnummer, welche folgendermassen erstellt wird: Die zwei ersten Zahlen entsprechen dem Jahr, die zwei nachfolgenden dem Monat, die zwei letzten dem Tag und zum Schluss die Initialen des Logistikverantwortlichen (z.B. 091218-LP).
  • Die Referenznummer des Lieferanten für jede Produktlinie.
  • Die Menge, Farbe und Grösse von jedem Produkt.
  • Der Preis pro Einheit.
  • Der totale Preis pro Produktlinie.
  • Der Netto-Betrag zum Bezahlen.
  • Komplette Lieferadresse der Referenzperson und Natelnummer.
  • Komplette Rechnungsadresse der Referenzperson und Natelnummer.
  • Gewünschte Lieferfrist.
  • Forderung zweier Originalrechnungen, eine für den Logistikverantwortlichen und eine für den Administrationsverantwortlichen.
    oEine erledigte Bestellung sollte automatisch in dem dafür vorgesehenen Dossier archiviert werden.

2.3 Verkauf von Material

  • Die VKMS bietet Material zum Kauf für alle ihre Mitglieder, aber auch für Praktizierende anderer Kampfsportarten oder anderer Verbände an.
  • Der Logistikverantwortliche legt den Preis des Materials fest, welches durch die VKMS verkauft wird. Im Allgemeinen wird ein Faktor von 1,5 auf den Kaufpreis angewendet. Dieser Faktor ist natürlich von Fall zu Fall variabel und wird durch eine kommerzielle Logik durch die Kaufkraft des Kunden bestimmt.
  • Für jedes Verkaufsgeschäft von Material durch und im Namen der VKMS gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB’s) der VKMS. Die AGB’s der VKMS sind massgebend gegenüber anderen Dokumenten und sind ein integraler Bestandteil dieser Vorschrift.
  • Sobald der Logistikverantwortliche eine Rechnung im Namen der VKMS an einen Verein oder einen Käufer einer Sammelbestellung schickt, muss er eine Kopie der Rechnung per Mail dem Administrationsverantwortlichen zukommen lassen, um eine Weiterverfolgung nebst der Abrechnung zu garantieren.

 

3 Reservierung von Infrastrukturen

  • Der Logistikverantwortliche kann im Namen der VKMS Reservationen von Turnhallen, Sitzungsräumen, Hotelzimmern und Restaurants vornehmen. Er besitzt dazu ein Budget, welches durch den Vorstand der VKMS oder das Organisationsgremium klar festgelegt ist. Ohne vorherige Zustimmung des zuständigen Gremiums dürfen in keiner Weise höhere Kosten anfallen, als vom Budget vorgesehen.
  • Der Logistikverantwortliche kann auch selber Reservationen im Namen der VKMS vornehmen, insofern er dazu eine Bürgschaft vom Vorstand erhalten hat. Sobald die Reservation bestätigt ist, informiert er den Administrationsverantwortlichen über die Zahlungsbedingungen. Er ist verantwortlich für den Gebrauch der Schlüssel dieser öffentlichen Institutionen.

 

4 Gebrauch von Material der VKMS

  • Der Logistikverantwortliche verwaltet jegliches Material der VKMS, welches für Kurse oder Trainingslager verwendet wird.
  • Die Aufgabe des Logistikverantwortlichen besteht darin:
    • Sicherzustellen, dass das Material an den Kurs- oder Trainingslagerort befördert wird;
    • Zu kontrollieren, dass das ausgeliehene Material unbeschädigt und komplett retourniert wird;
    • Ein Verzeichnis mit defektem oder fehlendem Material zu führen;
    • Das Material ins Lokal der VKMS zurückzubringen.

 

5 Administration der Logistik

Der Logistikverantwortliche ist für die Archive der VKMS zuständig und tut sein Möglichstes, um diese Dokumente vor Diebstahl, Verlust oder natürlicher Beschädigung zu schützen. Dazu sollte er eine Reihe von Dokumente erstellen und diese auf dem neusten Stand halten. Eine nicht abschliessende Liste dieser Dokumente? ist nachfolgen gegeben:

  • Lieferscheine
  • Rechnungen
  • Kassenbuch
  • Katalog
  • Inventar
  • Lieferantenliste
  • Preislisten (Kauf und Verkauf)
  • Liste von gratis abgegebenem Material
  • Jahresbudget

 

6 Schlussbestimmungen

6.1 Verbindlichkeit des Textes

Im Falle von Abweichungen in der Auslegung ist die französische Version der hier vorliegenden Vorschrift massgebend.

6.2 Verabschiedung

Die hier vorgelegte Vorschrift wurde vom Vorstand der VKMS am 24. August 2010 in Montreux verabschiedet.

 

Der Präsident, Christian Croset
Der Sekretär, Laurent Husson

« Marketing und Event » Vorschriften der VKMS

1 Allgemeine Bestimmungen

1.1 Grundlage

Die vorliegende Vorschrift basiert auf den Statuten des Verbands Krav Maga Schweiz (nachfolgend VKMS), welche am 3. April 2009 in Kraft getreten sind.

1.2 Verantwortlicher Marketing / Events

  • Der Verantwortliche für Marketing ist Teil des Vorstandes und besitzt somit die Rechte und Pflichten eines Vorstandsmitglieds, welche durch die Statuten und Vorschriften der VKMS gegeben sind.
  • Er verwaltet generell die Kommunikation, die Durchführung von Events, sowie das Marketing der VKMS. Dies geschieht in Absprache mit den anderen Mitgliedern des Vorstands und als Funktion der FEKM.
  • Alle Aufgaben, die ihm obliegen, sind klar definiert und sind integraler Bestandteil dieser Vorschrift.

 

2 Marketing

2.1 Werbung

  • Der Marketingverantwortliche verwaltet die Werbeaustäusche mit den Partnern.
  • Er verwaltet, in Absprache mit dem Vorstand, die Herstellung und den Gebrauch von Marketingartikel wie zum Beispiel Flyer, Werbebanner, etc.
  • Bei speziellem Bedarf können auch Sponsoren gesucht werden.

 

3 Kommunikation

3.1 Allgemeines

  • Jedes Vorstandsmitglied verbreitet persönlich die Informationen seines Amtes.
  • Alle anderen Informationen werden zuerst an den Marketingverantwortlichen weitergeleitet, welcher sich anschliessend um die weiteren notwendigen Schritte kümmert.

3.2 Internetseite

  • Die Internetseite www.krav-maga.ch ist das ordentliche Kommunikationsmittel der VKMS gegenüber seinen Vereinen, den Mitgliedern und der Öffentlichkeit. Sie ist jeweils auf dem neusten Stand, da sie mindestens 1 Mal pro Monat aktualisiert wird.
  • Ein zweiter Domainname gehört dem schweizerischen Verband, es handelt sich dabei um www.VKMS.ch. Diese Adresse verweist auf die gebräuchliche Seite.
  • Jeder Verein ist verpflichtet, dem Marketingverantwortlichen rechtzeitig den Verein betreffende Zwischentexte, Korrekturen oder Aufhebungen mitzuteilen
  • Jeder Verein trägt dazu bei, die Internetseite lebhaft zu gestalten indem er dem Vorstand Berichte, Fotos, Videos, Termine, etc. zukommen lässt.
  • Nur Trainingslager der VKMS sowie alle anderen Werbeträger der VKMS spezifisch können auf der Internetseite eingetragen werden. Als Trainingslager der VKMS werden alle Trainingslager betrachtet, welche durch den schweizerischen Verband oder durch einen angegliederten Vereinen organisiert werden, insofern der Inhalt mit dem technischen Programm der VKMS übereinstimmt.
  • Der Marketingverantwortliche kümmert sich um alle Informationen, welche auf der Seite eingetragen, korrigiert oder gelöscht werden müssen.
  • Die grafische Gestaltung und Verwaltungstools für die Internetseite können bis zu einem Betrag von CHF 4'900.--, mittels vorheriger Zustimmung des Vorstands, verändert werden. Für diesen Betrag ist die Zustimmung der Delegiertenversammlung unumgänglich.
  • Die Verwaltung der Internetseite unterliegt der Zuständigkeit des Marketingverantwortlichen. Dieser kümmert sich um die Kontrolle der finanziellen Dokumente um deren Weiterleitung.

3.3 Mailbox

  • Alle Kader der VKMS, sowie gewisse Mitglieder in einer vereinsinternen wichtigen Rolle, können auf Anfrage beim Vorstand eine spezifische Emailadresse anfordern, welche mit @krav-maga.ch endet.
  • Nur die Adressen @krav-maga.ch sind für Emails an die VKMS zu gebrauchen, andere Emailadressen sollten nicht verwendet werden.
  • Das Email gilt innerhalb der VKMS als Hauptkommunikationsmittel: nur bei absoluter Notwendigkeit wird auf Postsendungen zurückgegriffen.
  • Die Verwaltung, sowie die Bewirtschaftung der Emailkonten, unterliegen dem Marketingverantwortlichen.

3.4 Beziehung mit den Medien

  • Die Vereine sind verantwortlich für ihre Kommunikation nach aussen. Trotzdem sollte sie in Übereinstimmung mit der Kommunikationslinie der VKMS und der FEKM sein.
  • Der Vorstand der VKMS hält sich das Recht vor, alle Äusserungen oder Erscheinungsbilder zu löschen oder zu ändern, welche entgegen der Kommunikationslinie der VKMS sind.
  • Die Kommunikation der VKMS nach aussen unterliegt der Verantwortung des Vorstands. Letztere bestimmt ebenfalls die Kommunikationslinie der VKMS, in Übereinstimmung mit derjenigen der FEKM.
  • Der Marketingverantwortliche, sowie der Präsident, leiten als Vertretung des Vorstands die Kommunikation mit den Medien.
  • Ein Mitglied der VKMS kann sich über letztere nur mit dem Einverständnis des Vorstands ausdrücken. Im Falle von höherer Gewalt, sollten ohne Verzögerung mindestens der Marketingverantwortliche und der Präsident, oder andernfalls der Vizepräsident informiert werden.

 

4 Bild- und Tonträger

4.1 Veröffentlichung

  • Der Marketingverantwortliche kümmert sich um die Genehmigungen von Veröffentlichungen und die Benützung der verschiedenen Ton- und Bildträger.
  • Er gruppiert, lagert und veröffentlicht die Dokumente und achtet dabei auf sensible Bestandteile.

4.2 Fotos - Videos

  • Wann immer es möglich ist, kümmert sich der Vorstand darum, Foto- und Videoaufnahmen während den Events der VKMS zu erstellen.
  • Der Vorstand kann diese Aufgabe einem anderen Lizenzierten, jeder anderen freiwilligen Person, oder sogar einem Professionellen bei besonderem Bedarf (z.B. Hintergrund der Internetseite, Videos), übertragen.
  • In diesem Fall verfügt die VKMS über die Rechte der Veröffentlichung und der Benutzung.

 

5 Trainingslager

5.1 Organisation

  • Der Marketingverantwortliche ist zuständig, die verschiedenen Trainingslager in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen für Logistik und Administration zu organisieren, darüber zu informieren und zu unterstützen.
  • Die Kurse für „Kader“ und Lehrer der VKMS unterliegen dem Technikverantwortlichen.

5.2 Ausbildungsprogramm

Der Vorstand erstellt das Ausbildungsprogramm für das nachfolgende Jahr und publiziert dieses bis spätestens Ende Dezember auf der Internetseite. Die Internetseite hat von allen anderen Informationsquellen den Vorrang.

 

6 Sicherheit

6.1 Verlust von Daten

  • Der Marketingverantwortliche ist verpflichtet, sich gegen den unerwarteten Verlust von Daten zu schützen. Er führt regelmässig Datensicherungen durch und die Daten werden geschützt vor Zerstörung oder Diebstahl gelagert.
  • Im Falle eines Wechsels innerhalb des Vorstands sorgt der Marketingverantwortliche dafür, dass er seinem Nachfolger alle Passwörter und nützlichen Informationen bezüglich der Verwaltung der Internetseite übergibt.

6.2 Vertraulichkeit

Der Marketingverantwortliche sorgt dafür, die Vertraulichkeit der Daten bezüglich der VKMS, unabhängig vom Medium, zu wahren. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei sensiblen Daten, wie zum Beispiel Daten in Zusammenhang mit der Persönlichkeit oder finanzielle Aspekte betreffend.

 

7 Schlussbestimmungen

7.1 Verbindlichkeit des Textes

Im Falle von Abweichungen in der Auslegung ist die französische Version der hier vorliegenden Vorschrift massgebend.

7.2 Verabschiedung

Die hier vorgelegte Vorschrift wurde vom Vorstand der VKMS während der Sitzung im Mai 2011 verabschiedet. Sie löst und hebt die vorhergeltende Vorschrift auf.

Technische Vorschriften der VKMS

1 Allgemeine Bestimmungen

Die vorliegende Vorschrift basiert auf den Statuten des Verbands Krav Maga Schweiz (nachfolgend VKMS), welche am 3. April 2009 in Kraft getreten sind.

 

2 Allgemeines

2.1 Bedeutung des Hebräischen

  • Krav = Kampf
  • Maga = Kontakt
  • Krav Maga = Kontaktkampf, im Sinne von Nahkampf

2.1.1 Motto

  • Einfachheit
  • Wirksamkeit
  • Schnelligkeit
  • Selbstbeherrschung

2.1.2 Die 7 Prinzipien von Imirich Lichtenfeld

  1. Das Prinzip der Prävention und des gesunden Menschenverstands: Vermeiden Sie von Anfang an gefährliche Situationen, wie zum Beispiel Autostopp, suspekte Personen, gewisse gefährliche Quartiere in einer Stadt, usw.
  2. Krav Maga ist eine Selbstverteidigung, welche auf den natürlichen Reflexen des menschlichen Körpers basiert.
  3. Sich verteidigen sowie angreifen auf dem kürzesten Weg und aus der Position, in welcher man sich gerade befindet, ohne sich dabei unnötigem Risiko auszusetzen.
  4. Je nach Situation und der Notwendigkeit, sowie der vom Gegner ausgehenden Gefährlichkeit, sollte man mit Worten versuchen, ihn von seinem Vorhaben abzuhalten.
  5. Die sensiblen Zonen des menschlichen Körpers (Augen, Kehle, Geschlechtsteile) sollten gebraucht werden, um den Gegner zu treffen oder zu überwältigen.
  6. Man sollte primär versuchen, Gegenstände innerhalb der eigenen Reichweite gegen den Gegner einzusetzen, bevor man auf Techniken mit den blossen Händen zurückgreift.
  7. Kein Gesetz (keine Regeln zu befolgen), nichts ist verboten und es gibt keine Einschränkungen was die Techniken betrifft – alle Schläge und Tritte sind erlaubt.

2.1.3 Die 4 Versprechen eines Praktizierenden der VKMS

  1. Ich verspreche den VKMS und seine Pflichten zu respektieren und Krav Maga weder durch meine Aussagen, noch durch mein Verhalten Schaden zuzufügen.
  2. Ich verpflichte mich, meine Kenntnisse der Selbstverteidigung nur zur Verteidigung meiner körperlichen Unversehrtheit oder diejenige meiner Angehörigen oder einer Drittperson in unmittelbarer Gefahr zu gebrauchen, ohne diese Situation provoziert zu haben.
  3. Ich bleibe bescheiden und habe ein respektvolles, sowie ehrliches Verhalten gegenüber meinen Ausbildern und Trainingspartnern.
  4. Ich verbreite keine Techniken, geschriebene Dokumente, Fotos oder sonstiges an Drittpersonen im Zusammenhang mit Krav Maga ohne die schriftliche Genehmigung der VKMS.

 

3 Praktizierende

Krav Maga Kurse innerhalb der VKMS sind für Männer und Frauen ab 18 Jahren oder mit schriftlicher Zustimmung der Ehrziehungsberechtigen ab 16 Jahren zugänglich. Der Vereinsverantwortliche entscheidet über den definitiven Beitritt.

 

4 Ausbildung der Lehrer und Gurtprüfungen

4.1 Pädagogischer Anfangsstudiengang

Ausbilder müssen gemäss den Ausbildungsvorschriften für Lehrer der FEKM ausgebildet werden.

4.2 Lehrertitel

  • Assistent = Grüner Gurt und Pädagogikkurs
  • Ausbilder = Schwarzer Gurt und Pädagogikkurs

4.3 Amtsbefugnis der Ausbilder

  • Sie ist 2 Jahre gültig.
  • Sie muss innerhalb von diesen zwei Jahren mittels mindestens einer Weiterbildung erneuert werden (ein Trainingslager von mindestens 6 Stunden unter der Leitung des nationalen Technikverantwortlichen von einem der FEKM anerkannten Mitgliedsländern).
  • In der Schweiz muss das Trainingslager durch die VKMS organisiert sein.

4.4 Pflichten

Die Weiterbildung ist für alle aktiven Ausbilder obligatorisch.

4.5 Anerkennung von Gurtprüfungen

  • Die Gürtelstufen sind folgende: Gelb – Orange – Grün – Blau – Braun – Schwarz – 2. Dan – 3. Dan – 4. Dan und 5. Dan.
  • Das technische Niveau, sowie die Gradprüfungen, werden während einer Eignungsprüfung der Schüler beurteilt.
  • Kandidaten informieren sich via Internetseite oder Sekretariat über mögliche Gurtprüfungen innerhalb der VKMS.
  • Die Prüfungsanmeldung für den gelben bis blauen Gurt ist frei. Ab dem braunen Gurt werden die Kandidaten durch den Vereinsverantwortlichen angemeldet.
  • Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 25.-- pro Grad.
  • Die Prüfung beinhaltet:
    • Eine Beurteilung der körperlichen Fitness (fakultativ)
    • Beurteilung der Techniken
    • Kampf:
    • Leichter Kampf (Gelb bis Orange, über 40 Jahre und Frauen)
    • Harter Kampf (Grün bis Schwarz, bis 40 Jahre)
  • Der Prüfungskandidat ist mit dem offiziellen Tenue ausgerüstet (schwarze Kimonohosen und weisses T-Shirt der VKMS). Er trägt seinen durch die VKMS ausgestellten Ausweis mit dem aktuell gültigen Jahresstempel auf sich.
  • Er ist mit angemessener Schutzausrüstung und notwendigem Material für die Prüfung ausgerüstet.
  • Nur die Ausbilder der VKMS beurteilen und erteilen die Grade Gelb bis Blau.
  • Die Prüfung wird durch einen oder mehrere Ausbilder geleitet, aber mindestens ein Ausbilder pro Grad. Der Ausbilder, welcher die Prüfung abnimmt, kann ein Vereinsexterner sein, welcher die Prüfung organisiert.
  • Sie können durch andere Ausbilder oder Hilfsausbilder der VKMS für die logistische Hilfe unterstützt werden.
  • Die Braungurtprüfung wird durch die technische Kommission der VKMS beurteilt. Die Anwesenheit des nationalen Technikverantwortlichen und/oder dem Verantwortlichen der technischen Kommission während der Prüfung ist für die Prüfungsanerkennung obligatorisch.
  • Die Schwarzgurtprüfung wird durch den Technikverantwortlichen der FEKM beurteilt.
  • Im Falle eines Misserfolgs kann sich der Kandidat erneut der Prüfung stellen. Er muss dazu wiederum die entsprechenden Prüfungsgebühren bezahlen.

 

5 Rolle der Ältesten

  • Ein Praktizierender mit mindestens 3 Jahren praktischer Erfahrung in Krav Maga wird der Gruppe der „Ältesten“ zugehörend betrachtet.
  • Diese Eigenschaft kann zur Folge haben, dass er den Ausbilder in gewissen Trainingspunkten unterstützen kann.
  • Er pflegt ein vorbildliches Auftreten und Verhalten und wahrt einen gesunden Menschenverstand, sowie die Disziplin der Praktizierenden während dem Training.

 

6 Portrait eines Schwarzgurtträgers

  • Er kennt die Geschichte von Krav Maga.
  • Er hat ein vorbildliches Auftreten und Verhalten.
  • Er besitzt und unterhält vollständige und tiefgreifende Technikkenntnisse.
  • Er besitzt eine gute und seinem Alter entsprechende körperliche Fitness.
  • Er ist körperlich stark, selbstbewusst in seinem Handeln und die Qualität seiner Techniken ist makellos.
  • Er hat verstanden, dass Krav Maga nicht nur eine Selbstverteidigungsmethode ist, sondern eine Kampfkunst, welche ein vollständiges geistiges und körperliches Engagement erfordert.
  • Wenn er nicht unterrichtet, muss er sich seiner wichtigen Rolle als „Ältester“ bewusst sein.

6.1 Aufhören mit dem Unterrichten

Der Lehrer eines Vereins, welcher wünscht seine Lehraktivität zu beenden, ist verpflichtet, das Fortbestehen des Trainings in seinem Verein zu gewährleisten. Dazu informiert er schriftlich und umgehend das Sekretariat der VKMS.

6.2 Wiederaufnahme nach Unterrichtspause

Ein Lehrer, welcher nach mehr als 2 Jahren Unterrichtspause wieder wünscht Ausbilder zu werden, muss eine Beurteilung durch die technische Kommission hinnehmen, um seine technischen, sowie pädagogischen Kompetenzen aufzuarbeiten.

 

7 Ablauf eines Trainings

  • Das Training beginnt und endet mit einem Gruss der Schüler auf einer Linie dem Ausbilder gegenüber.
  • Der Ausbilder ist mit dem rechtskräftigen Tenue ausgestattet (schwarze Kimonohosen, weisses T-Shirt der VKMS, der FEKM oder einer angegliederten Schule).
  • Der lizenzierte Schüler ist mit dem rechtskräftigen Tenue ausgestattet (schwarze Kimonohosen, weisses T-Shirt der VKMS, der FEKM oder einer angegliederten Schule).
  • Das Training beinhaltet im Regelfall:
    • Ein genügendes Aufwärmen,
    • Übungen zur Steigerung der körperlichen Fitness und der Ausdauer,
    • Techniken von Krav Maga,
    • Training von Kämpfen,
    • Auslaufen.

 

8 Schutzausrüstung

  • Das Tragen des Tiefschutzes ist obligatorisch.
  • Der Schüler rüstet sich mit zusätzlicher Schutzausrüstung aus, je nach Bedarf oder auf Rat des Lehrers.
  • Der Zahnschutz wird während jedem Kampf mit Schlägen oder Tritten, sowie im Bodenkampf, wärmstens empfohlen. Er ist bei harten Kämpfen obligatorisch.
  • Sowohl leichte, wie auch harte Kämpfe werden in erster Linie mit Boxhandschuhen ausgetragen. Je nach Niveau des Praktizierenden oder der ausgeführten Übungen können sie auch mit blossen Händen oder „Free-Fight“ Handschuhen ausgetragen werden.
  • Gewicht der Boxhandschuhe:
    • 12 bis 16 oz für Männer. Es ist darauf zu achten, dass bei harten Kämpfen beide Personen dieselbe oz Angabe der Handschuhe und ein ähnliches Körpergewicht haben.
    • 10 bis 14 oz für Frauen.
  • Das Gewicht der Boxhandschuhe sollte ebenfalls aufs Körpergewicht abgestimmt sein:
    • Männer 60 – 80 kg = 12 oz, 80 – 100 kg = 14 oz, 100 kg und mehr = 16 oz
    • Frauen 40 – 58 kg = 12 oz, 58 – 70 kg = 14 oz, 70 kg und mehr = 16 oz.
  • Bodenkämpfe können mit oder ohne Handschuhe ausgetragen werden.
  • Die betonten oder die harten Kämpfe werden jeweils durch eine Drittperson überwacht, welche den Kampf kontrolliert (Zeit, Verhalten, Ratschläge).

 

9 Kampfarten

  • Langsamer Kampf :
    • Ziele -> Gezielte Schläge, sowie das Gleichgewicht und das Timing trainieren.
    • Bedingungen -> „Slow Motion“-Geschwindigkeit, keine Kraft in den Schlägen.
  • Leichter Kampf :
    • Ziele -> Gezielte Schläge, Verschiebungen, Sequenzen und technische Fähigkeiten trainieren.
    • Bedingungen -> Die Fäuste in den Handschuhen während den Schlägen nicht zu fest ballen, leichte und kontrollierte Schläge.
  • Betonter Kampf:
    • Ziele -> Training der körperlichen Fitness für den harten Kampfes und der Gelassenheit.
    • Bedingungen -> Betonte Schläge nur auf den Körper (Beine und Rumpf), keine
  • Harter Kampf:
    • Ziele -> Den Mut, sowie die Klarheit, während eines Kampfes trainieren, Entfaltung der technischen Fähigkeiten.
    • Bedingungen -> Suche nach dem KO (Kopf und Körper), Aussergefechtssetzung (Schmerz), Aufgabe, volle Geschwindigkeit und Kraft. Selbstkontrolle, wenn das Gegenüber hart getroffen ist und Kontrolle über die Schläge.

 

10 Trainingslager

  • Die technische Kommission bietet mehrere Trainingslager über das Jahr verteilt an, welche für Mitglieder der VKMS oder zum Teil auch für Nicht-Mitglieder sind.
  • Diese Trainingslager können freiwillig durch die Mitglieder der VKMS besucht werden.
  • Die Lehrer sind dazu eingeladen, an möglichst vielen Trainingslagern teilzunehmen, nebst ihren normalen Weiterbildungen.
  • Die Lehrer ermutigen ihrer Schüler zur Teilnahme an den Trainingslagern (Weiterentwicklung der Techniken, Vielfältigkeit in den Vorgehensweisen, Komplementarität).
  • Die Lizenzierten sind mit dem offiziellen Tenue der VKMS ausgerüstet und müssen ihren Ausweis mit dem gültigen Jahresstempel vorweisen können.

 

11 Demonstrationsteam

Allgemeines

  • Das Ziel des Demonstrationsteams ist die Förderung von Krav Maga und der VKMS während diversen Veranstaltungen, welche in gewisser Weise mit Kampfkünsten verbunden sind.
  • Die technische Kommission überwacht das Demonstrationsteam der VKMS.
  • Der Verantwortliche der technischen Kommission ist die Ansprechperson des Demonstrationsteams innerhalb des Vorstands.
  • Die technische Kommission kann die Vorbereitung und das Training des Teams an ein anderes Mitglied der VKMS delegieren.
  • Das beauftragte Mitglied bleibt unter der Überwachung der technischen Kommission.

11.1 Aufbau

  • Die Programme der Demonstrationen werden durch die technische Kommission ausgearbeitet.
  • Es finden periodische Trainings statt, welche vom Eventkalender abhängen. Diese Trainings finden hauptsächlich in Lausanne oder Montreux statt.

11.2 Mitglieder

  • Jedes lizenzierte und motivierte Mitglied der VKMS kann Teil des Teams werden.
  • Der Teamverantwortliche verwaltet die Anzahl der Mitglieder, welche die Zahl zwölf nicht überschreiten darf.
  • Die Teammitglieder engagieren sich:
    • Ihr persönliches Training innerhalb ihres Vereins fortzusetzen,
    • Ein schlichtes, sowie offenes Erscheinungsbild abzugeben,
    • Das Demonstrationsprogramm in den durch die technische Kommission der VKMS festgelegten Umgebung zu gebrauchen,
    • Ein Minimum der Geschichte von Krav Maga zu kennen (Die 7 Prinzipien – Die Devise),
    • In zumutbarer zeitlicher Verfügung zu stehen.

11.3 Ausschluss

  • Jedes Mitglied, welches gegen diese hier vorliegenden Vorschriften verstösst oder diesen nicht mehr gerecht wird, wird vom Demonstrationsteam ausgeschlossen.

11.4 Kommunikation

  • Der Verantwortliche der technischen Kommission gibt die Kommunikationslinie, in Absprache mit dem Vorstand, bekannt.

 

12 Logistik und Material

12.1 Verein

  • Jeder Verein ist während jedem Training mit einer Erste-Hilfe-Tasche (SwisSan) ausgerüstet, welche durch die VKMS verteilt wird.
  • Die Vereine informieren das Sekretariat der VKMS über reguläre Trainings, organisierte Trainingslager oder Prüfungen.
  • Jeder Raum, welcher durch eine oder mehrere Personen zur Ausübung von Krav Maga genutzt wird, muss einen Mindeststandard an Hygiene, Technik und Sicherheit aufweisen.

12.2 Praktizierende

  • Jeder Praktizierende rüstet sich mit dem obligatorischen Material, das heisst T-Shirt VKMS und schwarze Kimonohosen, aus. Anschliessend, bis spätestens ab Erhalt der Lizenz, mit einem Zahnschutz und einem Tiefschutz. Im darauffolgenden Monat rüstet er sich mit der weiteren notwendigen Schutzausrüstung aus, das heisst Schienbeinschoner, Knieschoner, Handschuhe, etc.
  • Der lizenzierte Schüler stattet sich ebenfalls, nach seinem ersten Jahr Praktik in einem der Vereine der VKMS, mit einem Stock aus Schaumstoff und einem Plastikmesser aus.

 

13 Die technische Kommission

13.1 Zuständigkeiten

  • Der Verantwortliche der technischen Kommission ist Mitglied des Vorstands der VKMS.
  • Die technische Kommission besteht permanent aus einer Gruppe von mindestens 3 Mitgliedern.
  • Die technische Kommission kann zur Hilfe von Beratungen Drittpersonen hinzuziehen (Schwarzgurtträger, Arzt).
  • Die Kommission kann je nach Aufgabe Mitarbeiter, welche sie als geeignet einstuft, für die Ausarbeitung von spezifischen Projekten zur Weiterentwicklung von Krav Maga beauftragen.
  • Die technische Kommission gewährt das durch die FEKM gewollte technische Programm von Krav Maga.
  • Die technische Kommission bestimmt die Lehrer der durch die VKMS organisierten Trainingslager. Sie beauftragt zu diesem Zweck fachkundige Personen.
  • Analog zu Punkt 6, unterstehen die durch einen Verein oder Ausbilder organisierten Krav Maga Trainingslager ihrer Verantwortung.
  • Die technische Kommission ernennt den Verantwortlichen für das Demonstrationsteam der VKMS.
  • Dieser Verantwortliche verwaltet und trainiert sein Team und führt das von der technischen Kommission definierte Programm durch.
  • Die technische Kommission überwacht das Demonstrationsteam der VKMS.
  • Sie erstellt die Vorschriften bezüglich den Ausbildungsmodalitäten, den Techniken von Krav Maga, sowie den Gurtprüfungen (siehe Ausbilderheft).

13.2 Rechte

  • Die technische Kommission händigt innerhalb der VKMS das Diplom für den Schwarzgurt aus.
  • Sie bestätigt die Erneuerung der Ausbildungsberechtigung für Krav Maga Lehrer.
  • Sie kann jeden Verein, welcher der VKMS angegliedert ist, bezüglich dem technischen Niveau überwachen oder unterstützen.

13.3 Pflichten

  • Sie anerkennt die Statuten und die Vorschriften der FEKM und der VKMS.

 

14 Schlussbestimmungen

14.1 Verbindlichkeit des Textes

Im Falle von Abweichungen in der Auslegung ist die französische Version der hier vorliegenden Vorschrift massgebend.

14.2 Verabschiedung

Die hier vorgelegte Vorschrift wurde vom Vorstand der VKMS während der Sitzung im Februar 2011 verabschiedet. Sie löst und hebt die vorhergeltende Vorschrift auf.

Drucken

FaLang translation system by Faboba